Haustechnikpraktiker/in EBA mit Schwerpunkt: Sanitär, Heizung, Lüftung, Spenglerei

Installationen

Wasser ist Ihr Element. Als Haustechnikpraktiker oder als Haustechnikpraktikerin unterstützen Sie mit Ihrem handwerklichem Geschick die Installateure im Erstellen von Rohrleitungssystemen oder dem Fertigen von Dächern, damit das Montageteam effizient arbeiten kann.

Haustechnikpraktiker und Haustechnikpraktikerinnen sind Assistenten für Installationen. Sie verrichten einfache Vorbereitungs- und Montagearbeiten in der Haustechnikbranche unter Einbezug der Energieeffizienz und des Umweltschutzes. 

Sie verfügen über ein gutes praktisch-technisches Geschick, über ein angemessenes Mass an Flexibilität und Selbständigkeit und handeln team- und kundenorientiert.

Ihr Beruf wird je nach Schwerpunkt auf dem Dach (Spenglerei) teilweise im Freien (bei Einlagen Sanitär, Heizung, Lüftung) und unter Dach (Sanitär, Heizung, Lüftung), nicht aber in geheizten Räumen ausgeübt, wo Sie meist im Zweierteam zusammen mit einem Berufskollegen oder auf einer Baustelle mit Handwerkern aus anderen Bauberufen arbeiten.

Welcher Typ?

Nur wer die untenstehenden Punkte – wenn man ehrlich zu sich selbst ist – erfüllt, wird eine interessante Lehrstelle finden und Freude an seiner Arbeit haben.

  •  Gute Gesundheit, kein Rückenleiden, Freude an körperlicher Arbeit
  •  Keine übermässige Empfindlichkeit gegen Hitze, Kälte und Lärm
  •  Handwerkliches Geschick bei der Arbeit mit Kunststoffen und Metall
  •  Sorgfältig im Umgang mit keramischen Stoffen
  •  Gewisses technisches Verständnis
  •  Zuverlässigkeit und Durchhaltewillen
  •  Freude an wechselnden Montageorten
  •  Teamfähigkeit und Kollegialität

Voraussetzungen

Nur wer die untenstehenden Voraussetzungen erfüllt, besteht den berufskundlichen Unterricht.

  •  Abgeschlossene Volksschule
  •  gut in Deutsch (Niveau B2)
  •  Eignungstest suissetec aargau für Praktiker erfolgreich bestanden

Schauen Sie sich die Voraussetzungen genau an. Wer kein handwerkliches Geschick hat, wird im Beruf nicht bestehen. Wer Fortschritte macht, beispielsweise im Rechnen, der kann nach erfolgreichem Bestehen immer noch eine EFZ-Ausbildung anhängen.

Bedenken Sie, dass alltagstaugliches Deutsch nicht in jedem Fall genügt, fachkundliche Texte zu lesen.

Ausbildung

Wie läuft die Ausbildung in den drei Lernorten – Lehrbetrieb, überbetriebliche Kurse und Berufsschule ab?

Dauer: 2 Jahre
Praktische Ausbildung: in einem ausführenden Betrieb der Sanitärbranche oder in einem gemischten Betrieb Sanitär / Heizung / Lüftung, ergänzt durch vier überbetriebliche Kurse mit je 8 Ausbildungstagen.
Theoretische Ausbildung: 1 Tag Unterricht pro Woche an der Berufsschule Lenzburg.

Schulfächer

In der Berufsschule haben Sie eine ½ Tag Fachunterricht und ½ Tag Allgemeinbildenden Unterricht (ABU) und Sport.

Im Fachunterricht (5 Lektionen) lernen Sie Rechnen in den vier Grundrechnungsarten, Werkstoffe und ihren baulichen Einsatz, Skizzieren an einem Projekt und Umsetzung einer Arbeitsvorbereitung ohne Rechnerei. Dies bildet den theoretischen Schwerpunkt.
3 Lektionen umfassen Sprache und Kommunikation, Gesellschaft (Recht, Politik, Wirtschaft, Kultur) und 1 Lektion Turnen und Sport.

Weiterbildung

Nach der Grundbildung möchte ich mich Weiterbilden. Ist dies in diesem Beruf möglich?

Nach bestandenem Qualifikationsverfahren haben Sie das eidgenössische Berufsattest als «Haustechnikpraktiker EBA» oder als «Haustechnikpraktikerin EBA» mit Schwerpunkt Sanitär, Heizung, Lüftung oder Spenglerei in der Tasche. Und damit haben Sie gute Chancen in der Berufswelt oder eine ideale Basis für die Grundbildung EFZ.

EFZ-Grundbildung Gleicher Schwerpunkt, 2. Lehrjahr
Grundsätzlich besteht die Möglichkeit nach bestandener EBA-Grundbildung im Schwerpunkt in das zweite Lehrjahr der jeweiligen EFZ-Grundbildung einzusteigen. Dies gelingt jedoch nur, wenn während dem zweiten Lehrjahr (EBA) die Inhalte des schulischen Lehrjahres der EFZ-Grundbildung individuell nachgeholt werden. Dies könnte beispielsweise mit dem parallel besuchten Fachunterricht des ersten Lehrjahres (EFZ) erfolgen. Entsprechende Gesuche können der Schulleitung gestellt werden.

EFZ-Grundbildung
Selbstverständlich kann eine EFZ-Grundbildung auch nach der abgeschlossenen EBA-Grundbildung in Angriff genommen werden.